Seelen Striptease

SST132 – Scheidenpilz: Meine Tipps

Download | Auf iTunes anhören | Auf Spotify anhören | Auf YouTube anschauen

SST132 – Scheidenpilz: Meine Tipps

Ihr Lieben!Heute widmen wir uns mal einem kleinen Tabuthema, nämlich dem Scheidenpilz. Wobei: Ich bin ja bekannt als Tabubrecherin und ich finde, das sollte auch bei diesem Thema so sein. Wir alle haben ihn mal hin und wieder und es ist absolut nichts Beschämendes, wenn man drüber spricht – gerade auch mit dem Partner!Ich selbst hatte seit meiner Jugend sehr sehr oft einen Scheidenpilz, erst seit zirka drei bis vier Jahren „verfolgt“ er mich nicht mehr. Aber weil mich das Thema so lang begleitet hat, möchte ich euch heute meine besten Tipps geben, wie ihr Scheidenpilz vorbeugen könnt und auch, wie ihr ihn behandeln könnt, wenn ihr schon einen habt!

Scheidenpilz hat nichts mit mangelnder Hygiene zu tun!

Zuerst einmal möchte ich einen ziemlich gängigen Mythos aufklären. Viele Leute glauben, ein Scheidenpilz kommt daher, dass jemand unhygienisch ist oder sich nicht richtig wäscht. Das stimmt nicht. Die Ursachen für Scheidenpilz sind ganz oft psychischer oder körperlicher Stress. Häufig geht ein Scheidenpilz auch mit der Einnahme von Antibiotika einher, weil sie das Immunsystem und vor allem die Darmflora schwächen. Es gibt den Hefepilz – auch bekannt als Candida – nämlich ebenso im Darm. Wenn der Darm also leidet, breitet sich der Hefepilz leichter aus und wir können ihn beim Abwischen am WC oder beim Sex verteilen und in unsere Vagina bringen. Deshalb kommen wir da schon zu meinem ersten Tipp…

Vorsicht bei der Einnahme von Antibiotika

Versucht, so wenig wie möglich Antibiotika zu nehmen. Klar, in manchen Fällen brauchen wir sie. Aber wenn es nicht 100 Prozent notwendig ist, versucht vor der Einnahme alternative Behandlungsmöglichkeiten. Falls ihr doch Antibiotika nehmen müsst, kombiniert sie mit Präparaten zum Aufbau der gesunden Scheidenflora und Darmflora und nehmt diese parallel ein, damit ihr einem Pilz gleich vorbeugt!

Baumwolle oder nackt statt Polyester

Der Pilz mag alles was feucht und schwitzig ist. Deshalb empfehle ich euch, Baumwollunterwäsche anstatt Polyester zu tragen und gerne auch mal nackt zu schlafen oder nackt in der Wohnung rumzulaufen, wenn euch die Nachbarn nicht beobachten 🙂 Je mehr wir unseren Intimbereich lüften, desto weniger anfällig sind wir für Pilze und Bakterien.

Ping-Pong-Effekt vermeiden und den Partner aufklären

Es ist total wichtig, dass ihr eurem Partner oder eurer Partnerin Bescheid sagt, wenn ihr einen Scheidenpilz habt. Habt ihr nämlich ungeschützten Sex, übertragt ihr ihn sonst und steckt euch immer wieder gegenseitig an. Wenn ihr den Pilz mit Creme und Zäpfchen behandelt, dann darf euer Partner gleich präventiv für ein paar Tage etwas von der Creme auf die Eichel auftragen. So seid ihr beide safe! Und ja – besser ein paar Tage kein Sex, dafür aber sicher… 

Auf Hygiene achten

Wenn ihr einen Pilz habt, dann geht eine Weile nicht gemeinsam mit eurem Partner oder eurer Partnerin baden und wechselt eure Handtücher regelmäßig. Ich wasche immer gerne Unterwäsche und Handtücher bei 60 Grad durch, damit wirklich alles ausgekocht ist. 

Öle und natürliche Helferleins gegen Jucken

Wenn ihr mit starkem Brennen und Jucken kämpft, dann kann es gut helfen, wenn ihr ätherische Öle auf ein Soft-Tampon träufelt und das in die Vagina einführt. Ich verwende dazu gerne Weihrauch-, Lavendel- und Teebaumöl, jeweils nur ein paar Tropfen. Das lindert die Symptome und macht das Ganze ein bisschen erträglicher. Was auch gut hilft, sind Kamillenbäder für die Yoni: Da gibt es einen Aufsatz fürs WC, wo ihr eure Yoni quasi „inhalieren“ lassen könnt.

Gut Vorbeugen lohnt sich

Um den Scheidenpilz gar nicht erst zu bekommen, könnt ihr einiges zur Vorbeugung tun: Verwendet im Intimbereich niemals Seife oder Waschlotions – und schon gar kein „Scheidendeo“, Intimsprays und andere ähnliche Späße. Eure Yoni ist kein Parfümladen! Alle diese Produkte stören den PH-Wert eurer Scheidenflora und machen euch anfälliger für Pilzerkrankungen. Wascht euch am besten nur mit warmem Wasser oder, wenn es unbedingt sein muss, mit speziellen Lotions für den Intimbereich. Geht nach dem Sex immer pinkeln. Egal wie müde ihr seid! Ihr schwemmt damit alle Bakterien aus. Das beugt auch Blasenentzündungen super vor.Sorgt gut für eure Darmgesundheit: Esst wenig Zucker, baut die Darmflora mit Probiotika auf und lasst euch auch mal testen – falls ihr sehr anfällig auf Scheidenpilz seid – ob ihr vielleicht Candida im Darm habt! Ein gesunder Darm ist wichtig für euer Immunsystem und macht eure Abwehrkräfte stärker!

Wie ist das bei euch? Habt ihr oft Scheidenpilz oder ist das gar kein Problem für euch?Habt ihr noch ein paar andere Tipps zur Vorbeugung?Schreibt es mir gerne! Eure Kathrin ❤️

Hat dir der Podcast gefallen?

Dann lass mir gerne eine Bewertung auf iTunes da. Über einen Kommentar ODER auf YouTube würde ich mich wahnsinnig freuen. 😘

Wenn du dich noch tiefer mit anderen austauschen willst, dann komm in meine Facebook Gruppe (nur für Frauen), in der du im geschützten Rahmen über die Themen Selbstliebe & Sexualität.

Weitere Podcast Episoden findest du hier.

Liebe Grüße Kathrin Ismaier

Vorheriger Beitrag
SST131 – Sex, Tantra, Partnerschaft – Meine Buchtipps
Nächster Beitrag
SST133 – 28 Jahre Altersunterschied: Wie reagiert das Umfeld & wo merken wir den Altersunterschied?

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü