Seelen Striptease

SST133 – 28 Jahre Altersunterschied: Wie reagiert das Umfeld & wo merken wir den Altersunterschied?

Download | Auf iTunes anhören | Auf Spotify anhören | Auf YouTube anschauen

SST133 – 28 Jahre Altersunterschied: Wie reagiert das Umfeld & wo merken wir den Altersunterschied?

Ich hab heute einen ganz besonderen Gast bei mir, und zwar meinen Schatz Christian, der bereit war, nochmal zwei Podcast-Folgen mit mir aufzunehmen. Wir geben euch ein kleines Update, wie es mit uns beiden läuft, wie sehr das Thema Altersunterschied unser Leben noch beeinflusst und wie unsere Familie und Freunde mittlerweile mit uns umgehen. Wir sprechen aber auch darüber, wie wir über unsere Zukunft denken. Was sind die herausfordernden Themen, die uns öfters mal wachhalten…

Altersunterschied in der Öffentlichkeit – Sind wir Daddy und Tochter?

Nachdem wir jetzt doch schon ein Jahr lang als Paar gemeinsam auftreten, fällt es uns beiden gar nicht mehr so sehr auf, wie Menschen auf uns reagieren. Ich glaube aber, das liegt vor allem daran, dass wir es selbst schon so normal finden, dass wir gar nicht mehr wirklich darauf achten.

Witzig ist es, wenn wir mit Merle, Christians Tochter, unterwegs sind und man dann in den Gesichtern der Menschen sieht, dass sie nicht wissen, zu wem das Kind eigentlich gehört. Einmal waren wir auch mit unserem Bus beim Mechaniker – und als Christian von seiner Tochter gesprochen hat, die gerne mit dem Bus verreisen möchte, hat der Mechaniker mich angeschaut und gedacht, ich sei gemeint. Sowas passiert natürlich schon immer wieder. Aber wir können das mittlerweile als ziemlich lustig wahrnehmen. Wir glauben beide, dass wenn die Energie zwischen uns einfach passt, sich das auch auf unser Umfeld überträgt. Dann wirken wir nicht mehr „komisch“ oder wie ein „seltsames Paar“.

Familie und Freunde akzeptieren und lieben uns als Paar

Ich hatte am Anfang unserer Beziehung total Angst davor, Christian meinen Eltern vorzustellen. Mein Papa ist nur ein paar Jahre älter als Christian. Ich war überzeugt, dass meine Eltern irgendwas dazu sagen würden oder die Beziehung nicht gut finden würden. Spannenderweise haben sie es aber überhaupt nicht kommentiert sondern einfach angenommen, wie es ist. Auch Christians Mama hat gesagt: „Das Wichtigste ist, dass dich eine Frau glücklich macht, alles andere spielt keine Rolle.“

Da haben wir also unsere Familien vielleicht ein bisschen unterschätzt.

Nach einem Jahr fester Beziehung und vielen Familienfeiern fühlen wir uns mittlerweile total wohl. Unsere Beziehung wird von allen so angenommen, wie sie ist und ist auch kein Gesprächsthema mehr. Sehr schön ist auch, dass Christians Tochter Merle unser Altersunterschied nicht stört. Es ist ihr weder peinlich, mit uns als Paar unterwegs zu sein, noch stresst es sie in irgendeiner Art. Das ist sehr beruhigend und macht auch das gemeinsame Familienleben entspannt.

Was bringt die Zukunft? – Es ist okay, keine Antwort zu haben

Was wir beide aus unserer Beziehung bisher am intensivsten lernen durften ist, dass es in Ordnung ist, nicht auf jede Frage eine Antwort zu haben. Wohin werden wir uns entwickeln? Stirbt Christian früher und ich werde Witwe? Wie stellen wir uns unsere Zukunft auf Dauer vor?

Es beschäftigen uns beide sehr viele Fragen. Aber wir haben uns sehr bewusst auf diese Beziehung eingelassen, weil wir es auch genießen, durch den anderen ganz neue Perspektiven und Sichtweisen auf das Leben zu bekommen. Dazu gehört eben auch, die Kontrolle bis zu einem gewissen Grad loszulassen. Christian meint zum Beispiel, dass er sich durch die Beziehung mit mir nochmal ganz anders erfahren kann und Vieles hinterfragt, was er bisher für selbstverständlich in seinem Leben hielt. Und auch mir geht es so. Diese Beziehung lässt mich in so vielen Bereichen wachsen und reifen, dass es ok ist, wenn wir jetzt noch nicht wissen, wie das alles in zehn oder zwanzig Jahren aussehen wird. Wir lernen, das Jetzt zu lieben und zu genießen.

Ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt, ist die Frage nach einem gemeinsamen Kind.Weil das nochmal sehr viele Facetten hat, widme ich der Kinderwunsch-Frage eine zweite Episode und ihr könnt nächste Woche nochmal reinhören und -lesen, was Christian und ich dazu zu sagen haben.

Kennt ihr denn auch „ungewöhnliche“ Paare in eurem Umfeld? Führt ihr selbst eine Beziehung, die nicht der gesellschaftlichen Norm entspricht? Dann erzählt mir gerne in den Kommentaren davon!
Und an Christian: Danke mein Schatz, dass du heute mein „Gast“ warst! Ich liebe Dich, Kathrin ❤️

Hat dir der Podcast gefallen?

Dann lass mir gerne eine Bewertung auf iTunes da. Über einen Kommentar ODER auf YouTube würde ich mich wahnsinnig freuen. 😘

Wenn du dich noch tiefer mit anderen austauschen willst, dann komm in meine Facebook Gruppe (nur für Frauen), in der du im geschützten Rahmen über die Themen Selbstliebe & Sexualität.

Weitere Podcast Episoden findest du hier.

Liebe Grüße Kathrin Ismaier

Vorheriger Beitrag
SST132 – Scheidenpilz: Meine Tipps
Nächster Beitrag
SST134 – Altersunterschied & Kinderwunsch – Unsere Herausforderungen

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü