Seelen Striptease

SST212 – Eigenverantwortung beim Sex

Download | Auf iTunes anhören | Auf Spotify anhören | Auf YouTube anschauen

SST212 – Eigenverantwortung beim Sex

Als Frau die Verantwortung für die eigene Sexualität übernehmen. Was bedeutet das eigentlich? Warum ist es so wichtig, dass wir lernen, Eigenverantwortung für unser Sexleben zu übernehmen und wie geht das überhaupt? Darum geht’s in diesem Artikel.

Sexualität als Speiche im Rad des Lebens

Ich betrachte das Leben gerne als Rad, das von vielen einzelnen Speichen gehalten wird. Je mehr dieser Speichen stark und funktionstüchtig sind, desto höher ist unsere Lebensqualität. Wenn viele Speichen kaputt sind und in alle Richtungen abstehen, dann wird das Rad mit der Zeit eiern und wir fühlen uns unglücklich. Sexualität ist eine dieser Speichen. Wer eine gute Sexualität lebt, der fühlt sich in seiner Partnerschaft erfüllter, hat bessere Laune und ein angenehmeres Körpergefühl. 

In Harmonie

Gerade für uns Frauen ist es wichtig, im Bereich Sexualität wieder in eine Harmonie zu kommen. Viel zu viele Frauen haben keinen richtigen Spaß am Sex, sie ‚machen ihn halt mit‘, um es dem Partner recht zu machen, fühlen sich dabei aber nicht wirklich wohl. Oder sie leben das andere Extrem und definieren ihren Selbstwert über Sex. Dann kompensieren sie Schwächen oder schlechte Laune mit mehr Sex-Drive und geraten so in ein Ungleichgewicht. (So eine Kandidatin war übrigens ich.) Beide Verhaltensweisen sind auf Dauer ungesund. Gerade deshalb ist es so wichtig, in die Eigenverantwortung zu kommen und das Thema Sex in die eigene Hand zu nehmen.

Gib nicht dem Partner die Schuld!

Denn viele von uns bleiben an dem Punkt stehen, wo wir unserem Gegenüber die Schuld an unserem schlechten Sexleben geben. Dann heißt es: „Er will viel zu oft“, „Er will viel zu wenig“ oder „Er will, was ich nicht will“, usw. Wenn wir aber in dieser Position verharren, bleiben wir handlungsunfähig. Nur, wenn wir erkennen, dass wir selbst sehr viel Verantwortung dafür tragen, dass unser Sexleben genauso ist, wie es eben gerade ist, können wir bewusst was verändern. Und dazu braucht es einige Schritte.

So kommst du in die Eigenverantwortung!

Als Erstes ist es wichtig zu erkennen, dass du etwas ändern möchtest. Wenn du diesen Artikel liest, ist dir Schritt 1 also bereits gelungen. Als Nächstes darfst du nun lernen, wieder in Kontakt mit deinem Körper zu treten. Das bedeutet, du musst nicht gleich sexuell werden, um dein Sexleben zu ändern. Sondern du darfst erstmal ins Spüren kommen. Wie fühlst du dich in dir? Wo nimmst du Emotionen wahr? Hast du eine gute Verbindung zu deinem Beckenraum und deinen Brüsten? Wo sind deine erogenen Zonen? Usw. Es gibt so viele Möglichkeiten, wieder in Kontakt mit deinem Körper zu treten. Beispielsweise Körpermeditationen, bewusste Selbstberührung, Masturbation (ohne Helferleins!), Orgasmic Yoga… Such dir eine Variante, die dir gut tut, und mach dir Notizen darüber, was du über dich lernst!

Was will ich eigentlich?

Dann beginne, ehrlich zu dir zu sein und dich zu fragen, was deine Fantasien, Vorlieben und Wünsche sind. Tu das erstmal ohne Bewertung. Es ist wichtig, dass du einfach beginnst, dich mit dir selbst zu beschäftigen. Denn wie soll ein Partner/eine Partnerin wissen, was du möchtest, wenn du es selbst gar nicht weißt? Du kannst dich auch fragen, was bisher deine sexuellen Muster waren und was du davon behalten möchtest und was du loslassen willst. Wenn du nicht weißt, wie du loslegen sollst, dann hol dir Informationen! Du kannst Bücher lesen, Podcasts hören, auf ein Retreat gehen oder einen Online-Kurs machen. (Du weißt, ich hab da ein großes Angebot und freue mich, wenn du dich an mich wendest!) Wichtig ist, dass du startest, neugierig bleibst und dich für Veränderung öffnest.

Eigenverantwortung beim Sex heißt: Kommunizieren!

Sobald du rausgefunden hast, was du möchtest und dich selbst besser kennengelernt hast, ist es wichtig, deinem Partner/deiner Partnerin deine Bedürfnisse und Grenzen auch zu kommunizieren. Das kann man üben. Und ja – es fühlt sich am Anfang seltsam und holprig an. Das ist ganz normal. Aber mit der Zeit wirst du lernen, die richtigen Worte zu finden und es wird dir leichter fallen. 

Wenn du spürst, dass es für dich Zeit ist, Verantwortung zu übernehmen und dein Sexleben selbst zu gestalten, dann unterstütze ich dich sehr gerne mit meiner Arbeit dabei! Komm in eines meiner Retreats, buche dir einen Online-Kurs oder melde dich für ein 1:1 Coaching! Ich freue mich sehr auf dich!

Deine Kathrin ❤️

Hat dir der Podcast gefallen?

Dann lass mir gerne eine Bewertung auf iTunes da. ODER über ein Kommentar auf YouTube würde ich mich wahnsinnig freuen. ?

Wenn du dich noch tiefer mit anderen austauschen willst, dann komm in meine Facebook Gruppe (nur für Frauen), in der du im geschützten Rahmen über die Themen Selbstliebe & Sexualität.

Weitere Podcast Episoden findest du hier.

Vorheriger Beitrag
SST211 – 5 Tipps für eine erfüllte Sexualität
Nächster Beitrag
SST213 – Weiblichkeit in der Sexualität

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.