Seelen Striptease

SST162 – Wie wirst du ein guter Liebhaber? – Interview mit Britta Kunze Teil 2

Download | Auf iTunes anhören | Auf Spotify anhören | Auf YouTube anschauen

SST162 – Wie wirst du ein guter Liebhaber? – Interview mit Britta Kunze Teil 2

Was macht einen guten Liebhaber aus? Inwiefern kann ich meine alten Grenzen von Scham und Schuld überwinden und mir eine erfüllte Sexualität für mich und meine Partnerin kreieren? Wie kann Sexualität abseits von Pornos noch aussehen? Diese Fragen hat mir meine liebe Freundin und Sexcoach Britta Kunze in unserem zweiten Gespräch beantwortet! Britta war bereits letzte Woche einmal bei mir zu Gast – wir haben darüber geredet, welchen Weg sie selbst gegangen ist und wie sie als Sexcoach arbeitet. Wenn du den Artikel dazu noch nicht gelesen hast, dann blättere am besten kurz zurück und lies bei Folge SST161 nach. Und wir legen jetzt los – ganz besonders für die vielen neugierigen, mutigen Männer, die sich auf eine neue Weise mit ihrer eigenen Sexualität auseinandersetzen möchten.

Wenn nicht Porno – was denn dann?

„Das, was ich in Pornos gelernt habe, funktioniert nicht, aber ich habe auch keine Ahnung, wie Sex sonst aussehen könnte.“ In dieser scheinbaren Zwickmühle wenden sich viele Männer an Britta. Sie sehen sich oft dem Druck ausgesetzt, performen zu müssen. Hauptsache lang penetrieren und nur ja nicht zu früh oder zu spät kommen. Platz für mehr gibt es in der männlichen Sexualität gefühlt nicht. „Doch das Bild, das in Pornos vermittelt wird, hat mit einem echten Menschen, der Gefühle und Emotionen und einen eigenen, sinnlichen Körper hat, absolut nichts zu tun“, sagt Britta.

Erfüllte Sexualität

„Was erfüllte Sexualität wirklich ausmacht, sind die eigene Körperlichkeit und Sinnlichkeit, der kreative Umgang mit der eigenen sexuellen Energie, der Genuss, Freude und Lust bereiten darf.“ Wir sind jedoch in unserer Gesellschaft und kulturellen Prägung meilenweit entfernt davon, uns – gerade beim Sex – wirklich selbst spüren zu dürfen. Bei vielen Männern herrscht daher einerseits Unwissen und daraus resultierend oft eine große Unsicherheit.

Unerfüllte Sehnsucht

„Zu mir kommen viele Männer, die vielleicht bereits eine längere Beziehung oder sogar eine Ehe hinter sich haben, die viel Sex hatten, aber innerlich das Gefühl, dabei niemals wirkliche Intimität erfahren zu haben“, sagt Britta, „gleichzeitig haben viele Männer eine große Sehnsucht danach, ihre Sexualität wirklich authentisch zu leben.“ Dabei ist oft die eigene Schamschwelle sehr hoch. „Gerade in unserer Kultur sind Menschen teilweise sehr religiös geprägt und tragen viel Scham und Schuld in sich, die lustvoller Sexualität im Weg steht“, sagt Britta, „ich bin jedoch der Meinung: So gut wie alles, was du bisher über Sexualität gelernt hast, dient dir nicht.“ Was also dient dir wirklich?

Ein guter Liebhaber ist präsent in sich

Zunächst einmal darfst du alles über Sex verlernen, was du bisher gedacht hast zu wissen. Stattdessen darfst du für dich Männlichkeit völlig neu definieren. „Es muss beim Sex absolut nicht immer um den eigenen Orgasmus oder den Orgasmus der Partnerin gehen. Vielmehr geht es darum, energetisch und emotional mitzubekommen, was gerade in dir selbst vorgeht – und dann auch genau das bei deiner Partnerin zu spüren“, sagt Britta.

Sexualität auf ein neues Level bringen

Ihre eigene Sexualität konnte sich erst auf ein völlig neues Level heben, als sie selbst einen Liebhaber hatte, der sehr mit sich in Verbindung war und die kleinsten Veränderungen ihres Körpers und ihrer Emotionen erspüren konnte. „Das konnte er nur deshalb, weil er sich selbst gut wahrnehmen konnte. Viel zu oft machen wir Dinge zu schnell und zu unachtsam. Wir penetrieren oder lassen uns penetrieren, obwohl unser Körper noch gar nicht bereit dafür ist“, sagt Britta. Das passiert deshalb, weil wir verlernt haben, unsere eigenen Grenzen wahrzunehmen und uns selbst zu spüren. „Embodiment und der Kontakt zu den eigenen Gefühlen und Emotionen sind wesentliche Säulen meiner Arbeit. Du musst lernen, mit allem, was gerade da ist, auf körperlicher Ebene in Kontakt zu sein.“

Sex darf anders sein

Wenn du als Mann in dieser deiner Präsenz sein kannst, dann wird der Sex plötzlich ein komplett anderes Erlebnis. Dann geht es nicht mehr darum, ein ‚guter Liebhaber‘ nach Schema XY zu sein, sondern dann bist du voll in Kontakt mit dir und deshalb auch in der Lage, in echtem Kontakt mit deiner Partnerin zu sein. „Du kannst beim Sex auch mal lachen und weinen und die Erfahrung als lustvolles Spiel begreifen, in dem alles da sein darf“, sagt Britta, „wenn du als Mann schon mal mit einer echten Frau im Bett warst, die sich voll hingeben kann, weißt du, das hat mit Pornos NICHTS zu tun. Dann wird der Sex zu einem Tanz und einem Dialog, dem man sich stundenlang hingeben kann.“ 

Wie fange ich also an?

Zunächst mal: Du hast schon angefangen, indem du diesen Artikel liest und dich auf die Suche gemacht hast. „Was wir brauchen, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Wichtig ist nur, dass du nicht beim intellektuellen Wissen stehenbleibst, sondern beginnst, die Dinge, die du lernst, auch zu verkörpern“, sagt Britta. Dazu bietet sie für Männer unterschiedliche Angebote an: Im 1:1 Coaching, das im Durchschnitt drei bis sechs Monate dauert, kannst du dich intensiv von Britta begleiten lassen. Wenn du lieber in der Gruppe arbeitest, ist eventuell Brittas Online-Mentoring das Richtige für dich.

Einstieg Selbstlernen

Zum Selbstlernen und als erster Einstieg eignen sich der Online-Kurs „Ladies First“ bzw. für Männer, die gerne mit einem Mann intim sein möchten, Brittas Handarbeitskurse. „Wenn du dich auf den Weg machst, deine eigene Sexualität neu zu erforschen, dann gehörst du zur Speerspitze der Menschheit – zu den 0,05%, die sowohl den Luxus haben als auch den Mut aufbringen, sich von jahrtausendealten Konditionierungen zu befreien. Genau das braucht es heutzutage“, sagt Britta. In diesem Sinne ist der Weg zur eigenen, bewusst gelebten Sexualität gewissermaßen ein Verdienst für das Allgemeinwohl…

Falls du dich jetzt für Brittas Arbeit interessierst und gerne mit ihr in Kontakt treten möchtest, lasse ich dir hier die Links zu allen ihren Plattformen da. Und jetzt die Frage an dich: Was macht in deinen Augen einen guten Liebhaber aus?
Webseite: https://brittakunze.de/, Instagram: https://www.instagram.com/britta.kunze/, geschlossene Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/sexuellefreiheit/, Youtube: https://www.youtube.com/c/brittakunze.

Wenn du dir noch mehr Tipps für eine bewusstere und erfülltere Sexualität wünschst, dann freue ich mich, dich bei einer meiner Veranstaltungen begrüßen zu dürfen!

– 30. September – 4. Oktober: Tantra-Frauen-Retreat in Berlin 

– 15. September: Start des Online-Kurses ‚Love&Feel Yourself‘

– 13. Oktober: Start des Online-Programms ‚Explore Your Sex‘

Deine Kathrin ❤️

Hat dir der Podcast gefallen?

Dann lass mir gerne eine Bewertung auf iTunes da. ODER über ein Kommentar auf YouTube würde ich mich wahnsinnig freuen. ?

Wenn du dich noch tiefer mit anderen austauschen willst, dann komm in meine Facebook Gruppe (nur für Frauen), in der du im geschützten Rahmen über die Themen Selbstliebe & Sexualität.

Weitere Podcast Episoden findest du hier.

Liebe Grüße Kathrin Ismaier

Vorheriger Beitrag
SST161 – Von Sexcoach zu Sexcoach –  Interview mit Britta Kunze TEIL1
Nächster Beitrag
SST163 – Erfüllte Beziehungen – Interview mit Maxim Mankevich

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.