Seelen Striptease

SST173 – Kompensieren mit Sex? Warum dein eigener Selbstwert so wichtig ist

Download | Auf iTunes anhören | Auf Spotify anhören | Auf YouTube anschauen

SST173 – Kompensieren mit Sex? Warum dein eigener Selbstwert so wichtig ist

Heute geht es um ein sehr intimes Thema, das mich selbst viele Jahre lang begleitet hat: das Kompensieren mit Sex. Für mich war Sexualität eigentlich seit meiner Pubertät das Nummer 1-Mittel, um mir selbst einen Selbstbewusstseins-Kick zu geben, wenn es mir schlecht ging. Dass daraus jedoch niemals eine wirklich ehrliche, erfüllte Intimität entstehen kann, war mir lange nicht klar. Gott sei Dank hat sich das geändert…

Sex als Kompensation – meine Geschichte

Ich habe mittlerweile seit 13 Jahren Sex, doch erst in den letzten Jahren durfte ich erfahren, was erfüllte Sexualität wirklich ausmacht. Davor – und das war mir viele Jahre nicht bewusst – war für mich Sex vor allem eins: meine Art der Selbstbestätigung. Ich hab jahrelang nicht gecheckt, dass meine eigene Unsicherheit und die Unfähigkeit zu spüren, was ich eigentlich gerade WIRKLICH fühle und brauche, die Wurzel dieser Suche nach Selbstbestätigung war. Ich hab mir in den Phasen, in denen es mir nicht gut ging, stattdessen einen One-Night-Stand oder eine Affäre gesucht. Sobald dann ein anderer Mensch mir bestätigt hat, dass ich gut im Bett bin und einen tollen Körper habe, ging es mir wieder eine Weile besser. Beim Sex selbst konnte ich mein Leben mal kurz vergessen und mich einfach in diese intensive körperliche Erfahrung ‚flüchten‘.

Aber natürlich hielt dieser Kick nie lange an.

Der Partner ist dein bester Spiegel

Sobald ich dann in Partnerschaften war, hat sich dieser Problem-Kreislauf noch viel intensiver gezeigt. Denn meine Partner wollten irgendwann nicht mehr mitspielen. Sie haben mir den krassesten Spiegel überhaupt vorgehalten, weil sie sensibel genug waren zu spüren, dass es bei meiner häufigen Lust auf Sex gar nicht um sie ging. Jahrelang war ich dann gefangen in Spiralen aus Streit und Vorwürfen. Ich hab mich bei meinen Partnern darüber beschwert, dass sie keine Lust auf mich hätten. Sie wiederum haben sich bedrängt und überfordert gefühlt.

So ging das Ewigkeiten – und ich hab irgendwann gedacht: Das ist eben mein Problem, so bin ich halt.

Den eigenen Shi* auflösen, anstatt mit Sex zu kompensieren

Es hat viele harte Jahre, viele Coachings, viel Schattenarbeit und viele Tränen gebraucht, um dieses krasse Muster für mich aufzulösen. Und weg ist es auch erst seit der Beziehung zu meinem jetzigen Partner. Denn auch er hat gespürt, dass ich mit Sex viel kompensiere und oft gar nicht wirklich mit mir selbst verbunden bin. Doch er hat mich darauf hingewiesen und sich mir entzogen. Solange, bis ich meine Lektion gelernt habe.

Ich habe gelernt zu spüren, was ich in dem Moment, wo ich ’sofort Sex‘ will, wirklich brauche. Ich habe mich stattdessen mit mir selbst auseinandergesetzt, gespürt, welche Emotionen da wirklich gesehen werden wollen und was mein Körper in Wahrheit gerade braucht. Ich habe auch gelernt, mich viel authentischer und in vielen Punkten verletzlicher zu zeigen. 

Die Verbindung zu dir selbst ist das A und O

Seitdem ist unser Sex viel authentischer und auch unsere Lust auf Sex viel ausgewogener. Denn wir sind beide zuerst mal in Verbindung zu uns selbst. Wir haben gelernt zu artikulieren, was wir brauchen und was wir uns auf emotionaler Ebene wünschen. Sex wird seitdem nicht mehr dafür benutzt, irgendein anderes unerfülltes Bedürfnis zu kompensieren Er ist nur noch da zur ehrlichen Verbindung und zum Lustempfinden. Und das ist was komplett anderes.

Deshalb ist es so unglaublich wichtig – und die Basis für jedes Sexualcoaching bei mir!! – den eigenen Selbstwert zu kennen, die eigenen Bedürfnisse zu spüren und die eigenen Grenzen wahrzunehmen. Denn erst, wenn du selbst dich spürst und mit dir in Verbindung bist, wird Sex etwas, was du authentisch erfahren kannst!

Wenn du das Gefühl hast, dass dein Selbstwert und deine eigene Spürfähigkeit schon auf einer guten Basis stehen, dann kannst du gerne mit mir tiefer ins Thema erfüllte Sexualität eintauchen. Die nächste Möglichkeit dazu hast du im Rahmen meines Tantra-Online-Programms „Explore Your Sex“, das am 13. Oktober wieder startet. Du kannst das komplette Programm hier abrufen und dich dafür anmelden.Wenn du erst noch an deinem eigenen Selbstwert arbeiten möchtest, dann sind mein Online-Kurs „Love and Feel Yourself“ oder mein Selbstliebe-Retreat tolle Möglichkeiten für dich. 

In jedem Fall freue ich mich sehr darauf, wenn du mir dein Vertrauen schenkst und wir miteinander an deinen Themen arbeiten!

Eure Kathrin! ❤️

Hat dir der Podcast gefallen?

Dann lass mir gerne eine Bewertung auf iTunes da. ODER über ein Kommentar auf YouTube würde ich mich wahnsinnig freuen. ?

Wenn du dich noch tiefer mit anderen austauschen willst, dann komm in meine Facebook Gruppe (nur für Frauen), in der du im geschützten Rahmen über die Themen Selbstliebe & Sexualität.

Weitere Podcast Episoden findest du hier.

Liebe Grüße Kathrin Ismaier

Vorheriger Beitrag
SST172 – 14 Monate Periodenslips / Periodenunterwäsche: Meine Erfahrung
Nächster Beitrag
SST174 – Sexuelle Lust vs. Unlust: Wenn einer mehr will als der andere

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.