Seelen Striptease

SST167 – Social Media Real Talk – Warum mich Instagram nervt

Download | Auf iTunes anhören | Auf Spotify anhören | Auf YouTube anschauen

SST167 – Social Media Real Talk – Warum mich Instagram nervt

Okay ihr Lieben, heute ist es mal wieder Zeit für einen Real Talk. Und zwar über Social Media. Denn ganz ehrlich: Ich bin zwar selbst ‚Influencerin‘ und meine Arbeit gestaltet sich zu einem großen Teil über meine Auftritte auf Instagram, Facebook und Youtube, aber ich bin selbst oft ziemlich genervt von der ‚Downside‘ all dieser Kanäle.

Warum, erzähle ich euch heute.

Ich bin dankbar, ABER…

Zunächst mal: Das ist kein Hass-Post auf Social Media. Absolut nicht. Wenn es Instagram, Facebook und Youtube nicht gäbe, dann könnte ich meinen Traumjob und mein Business niemals so erfolgreich führen, wie ich es tue. Ich bin auch absolut nicht genervt von EUCH, von meiner Community und den tollen Frauen, die meine Retreats und Kurse besuchen. Ich bin total dankbar dafür, dass mir Social Media die Möglichkeit gibt, meinen Traumjob genauso zu machen, wie ich es liebe.

ABER: All das hat auch eine Downside. Und die wurde mir in den vergangenen Monaten erst wieder so richtig bewusst.

Alles ist immer SOOOO easy. NICHT.

Ich folge ja selbst auch einigen Kanälen. Unter anderem verschiedenen Unternehmern und Speakern. Und immer öfter merke ich, wie auf Instagram alles so dargestellt wird, als wäre es total einfach, ein Unternehmen zu führen. Als würden alle einen Haufen Kohle machen, nur noch auf Reisen sein und sich ständig glücklich und entspannt fühlen. Oder das andere Extrem: Ständig Content produzieren, nur noch ‚hustlen‘, dabei aber immer im Flow sein und unglaublich viele Menschen permanent inspirieren.

Leute. Was für ein Bullshit! Mal ehrlich. Es stimmt einfach nicht, dass Unternehmer ständig happy sind und, sobald sie ihre ‚wahre Berufung‘ gefunden haben, alles immer total easy ist. Ich bin selbst Unternehmerin. Und ich muss genauso meine Wäsche waschen und mein Geschirr abspülen wie jeder andere Mensch auch. Ich habe genauso PMS, bin mal überfordert oder fühle mich konzept- und inspirationslos. 

Wo bleibt die Authentizität?

Allerdings ist es mein Ziel, euch das auch genauso mitzuteilen. Bitte schreibt mir gerne mal in die Kommentare, ob ihr auf meinem Account das Gefühl habt, dass ich mich authentisch zeige oder nicht. Denn ich versuche wirklich, euch auch mitzunehmen, wenn ich mich planlos fühle oder es mir schlecht geht. Das ist nämlich normal.

Ich halte es gerade als Influencerin für meine Verantwortung, diese Zeiten und Gemütszustände genauso zu zeigen wie all das Positive. Denn ich hab echt oft Frauen in meinen Kursen und Retreats, die sich total überfordert und schlecht fühlen, gerade weil sie auf Social Media immer so ‚perfekte Welten‘ präsentiert bekommen.

Social Media ist Marketing

Dabei müsst ihr aber Eines immer wieder bedenken: Social Media ist ein Marketing-Instrument für Unternehmer. Das heißt, natürlich präsentieren wir ‚perfekte Welten‘. Und zwar um unsere Produkte zu verkaufen und Menschen zu erreichen. Das klingt jetzt hart, ist aber die Wahrheit.

Ich habe beispielsweise in den nächsten Wochen wieder die Launches meiner beiden Online-Kurse „Love and Feel Yourself“ und „Explore Your Sex“. Und natürlich denke ich jetzt unternehmerisch: Welche Bilder bringen mehr Likes und Kommentare? Welche Texte teasern die Kurs-Inhalte am besten? Wie erreiche ich möglichst viele Menschen? Das ist strategisches Denken. Trotzdem versuche ich persönlich, dabei authentisch zu bleiben und euch auch in mein ‚echtes Leben‘ mitzunehmen. Aber das tun nicht alle, die auf Social Media aktiv sind und Instagram und Facebook als Werbeplattformen nutzen.

Deshalb BITTE: Lasst euch nicht irritieren und täuschen. 

Ihr dürft entfolgen!

Überlegt, welche Accounts euch Mehrwert bieten. Und falls euch manche Personen und Inhalte total triggern und ihr merkt, dass ihr euch danach schlechter fühlt als vorher, dann entfolgt den Personen. Ja – ihr dürft auch mir entfolgen, wenn euch mein Account nicht upliftet, sondern euch eher klein fühlen lässt.

Denkt daran: Ihr kreiert euch eure eigene Realität. Es ist wichtig, dass ihr euch wohlfühlt. Online und offline. Und das echte Leben spielt sich offline ab. In eurem Alltag und in euren Beziehungen. Die sind echt. Das darf ich mir selbst auch nochmal ganz deutlich machen. Denn auch ich tappe immer wieder in die Social-Media-Falle und beginne, mich mit anderen zu vergleichen. 

So, das musste jetzt alles mal raus.

Jetzt bin ich gespannt auf eure Meinung. Schreibt mir gerne eine Nachricht oder hinterlasst einen Kommentar: Geht es euch mit Social Media ähnlich wie mir? Und was mich noch viel mehr interessieren würde: Was haltet ihr von meinem Account? Ist er für euch authentisch?Ich freu mich sehr auf eure Nachrichten!

Zum Schluss noch die unternehmerische Ankündigung 😉

Am 15. September startet mein Online-Mentoring-Programm „Love and Feel Yourself“ in die nächste Runde. Ich begleite dich und 13 andere Frauen in 7 Online-Modulen und mit zahlreichen Meditationen, Hausaufgaben und Journaling-Übungen auf deiner Selbst- und Körperliebe-Reise.

Im Oktober startet dann mein Tantra-Online-Programm „Explore Your Sex“, bei dem du ebenfalls die Möglichkeit hast, über mehrere Wochen intensiv von mir begleitet in deine eigene Sexualität einzutauchen und dir ein Sexleben zu erschaffen, dass sich für dich authentisch und lustvoll anfühlt. Egal ob du Single oder in einer Beziehung bist.

Du kannst dich über die genauen Inhalte beider Programme direkt hier auf meiner Website informieren und dich dafür anmelden.

Ich freue mich sehr auf dich! Deine Kathrin ❤️

Hat dir der Podcast gefallen?

Dann lass mir gerne eine Bewertung auf iTunes da. ODER über ein Kommentar auf YouTube würde ich mich wahnsinnig freuen. ?

Wenn du dich noch tiefer mit anderen austauschen willst, dann komm in meine Facebook Gruppe (nur für Frauen), in der du im geschützten Rahmen über die Themen Selbstliebe & Sexualität.

Weitere Podcast Episoden findest du hier.

Liebe Grüße Kathrin Ismaier

Vorheriger Beitrag
SST166 – Meine Körperliebe-Geschichte
Nächster Beitrag
SST168 – Selbstliebe vs. Körperliebe: Was ist für mich der Unterschied?

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü